Rührwerk selber basteln!

Einfach erklärt ohne Schnick-Schnack.

Rührwerk_am_Topf

Ihr wollt wissen wie man ein Rührwerk für den Braukessel zu Hause aus preiswerten Mitteln hinbekommt?

Es gibt schon unzählige Anleitungen und Foren wo intensiv über das Thema diskutiert wird: Aus Edelstahl oder aus Holz? Mit Kette oder ohne Kette? Brennt‘s an? Niemand blickt‘s mehr was eigentlich der Sinn der Sache ist.

Warum brauche ich ein Rührwerk?

Erstens: Durch ein kontinuierliches Durchmischen der Maische werden die begehrten löslichen Feststoffe effektiver aus dem Malz ausgespült. Das heißt auf gut Deutsch: Mit der gleichen Malzmenge wirst Du mehr leckeres Bier hinbekommen.

Zweitens: Durch das Rühren wird die Wärme in der Maische gleichmäßiger verteilt.

Bei den meisten Einkochtöpfen und Hobbybraukesseln befindet sich das Heizelement direkt unter dem Boden, was dazu führen kann dass die Maische unten anbrennt, wenn man nicht gut genug rührt.

Ziel ist also ein Rührwerk zu basteln was:

  • in deinen Topf passt,
  • deine Maische gleichmäßig durchmischt und
  • diese vom Boden nach oben treibt.

Mehr braucht man nicht. Deswegen: Die komplizierten Konstruktionen aus gelöcherten Blechpaddeln und Ketten kann man sich ruhig ersparen. Ihr habt wahrscheinlich einen Einkochtopf und keine hochmoderne Industrieanlage. Ihr braucht kein aufwändiges Industrierührwerk.

Wir bauen einfach einen primitiven Holzpropeller mit zwei Flügeln: Was jetzt folgt ist nur ein Beispiel!

Übersicht der Arbeitsmaterialien

Was brauche ich Wie viel? Abmessung LxBxT [mm] Wo kriege ich‘s ? Was kostet es?€ Wofür?
Holzbrett ca. 1m ca. 1000x 70x 20 Baumarkt 1,04/m Motorfundament

Stege

Dachlatte 1x ca. 300 x48x24 Baumarkt 0,34/m Achse Rührwerk
Holzbrett 1x Ca 300x60x18 Baumarkt 1,04/m Flügel Rührwerk
Getriebemotor (Gleichstrom) 1x E-bay oder Conrad.de 40-150 Antrieb des Rührwerks
Netzteil 1x Ebay: Günstig! ca. 15 € Gleichstromerzeugung für‘s Getriebemotor
Motordrehzahl-regler 1x Ebay Ca 6€ Drehzahlregelung
Gesamtkosten 62,38 Mit günstigem Motor gerechnet

Es kommen noch dazu: Paar Spax Schrauben, Kabel+ Flachstecker zum Verkabeln des Motors,des Netzteils und des Reglers.

Lasst Euch ruhig von einem Bekannten mit E-Technikkenntnissen beraten!

Auswahl des Motors

Bei der Motorauswahl achte auf das Drehmoment:

Mit einem Drehmomentschlüssel (Ausleihen!) könnt Ihr das Dremoment abschätzen: Rührwerk zuerst ohne Motor zusammenbauen. Die Maische mit dem Drehmomentschlüssel rühren und dabei das Drehmoment soweit nach unten regeln bis der Schlüssel „Knack“ macht.

Das ist das Drehmoment was Ihr braucht. Ich rechne 100% Sicherheit darauf und nach diesem Wert lege ich mein Motor aus.

Alternativ kann man den Paddel in einen Akkuschrauber einspannen und das Drehmoment herunterregeln bis der Akkuschrauber die Kupplung trennt. (wieder ein Knack!)

-Achte auch auf die Drehzahl: Manche Getriebemotoren haben eine sehr niedrige Drehzahl und sind daher ungeeignet.

Jetzt habe ich meinen Motor rausgesucht z.B.: mit 30 Nm 24V 5A und 80W Leistung

– Das Netzteil und den Motordrehzahlregler,die Ihr dazu kauft, soll diese Leistungswerte abdecken, sonst wird es heiß und es kann was kaputtgehen!

– Kauft einen Motor wo eine technische Zeichnung mit den relevanten Maßen dabei ist, sonst müsst Ihr alles vermessen.

Wie verbinde ich mein Motor mit der Welle?

Ich habe das Problem mit einem Stück Edelstahlrundstahl D= 10 mm gelöst. Oben ein Gewinde für die Motorwelle reingesnitten und unten quer ein loch mit 4mm Durchmesser für einen Befestigungsstift (in meinem Fall eine Spax) gebohrt.

verbindung_motor_welle
Verbindungsteil zwischen Motor und Welle
  • das Netzteil in etwas Entfernung vom Kessel platzieren, evtl. Schutzkasten basteln.
  • das gleiche gilt für die Drehzahlregelung (ich habe aus Plexiglas eine Schutzbox gebastelt und mit einer Heißklebepistole zusammengeklebt)

Arbeitsschritte

  • Kessel vermessen (Achtung: Überwölbung des Kesselbodens!)
  • Propellerflügel schneiden ca. (120mm lang)
  • Propellerflügel am Schaft (260mm aus der Dacklatte) mit Schrauben befestigen. Die Neigung zur Drehachse sollte ca. 10-15°betragen.

    Propellerflügel
    Propellerflügen und Drehachse
  • Motorfundament (Brett) ablängen: ca. 400mm. Verankerungsstege schneiden: ca. 170 mm
  • Loch für die Welle anzeichnen, Löcher für die Motorbefestigung anzeichnen
  • Wellenloch und Schraubenlöcher bohren (Möglichst senkrecht!)
  • Planes Senkloch für die Unterlegscheiben von der Unterseite Bohren. (diesen Schritt kann man weglassen und die Unterlegscheiben einfach auf die Unterseite des Bretts legen!

unbekannt1

  • Fundament zusammenschrauben anprobieren und festkeilen (ich habe ein paar Winkelverbinder dafür missbraucht)

unbekannt2

  • Motor mit entsprechenden Schrauben und Unterlegscheiben befestigen.
  • Motor mit Drehzahregler und Netzteil verkabeln.
  • Einstecken, laufen lassen, bewundern und ein selbstgemachtes Bier trinken!

Anmerkungen

  • Falls Ihr Fragen habt schreibt einfach einen Kommentar!
  • Vom Netzteil habe ich kein Bild, bin gerade am Neubeschaffen.
  • Noch einen Winkelverbinder könnt Ihr als Prallblech am Fundament anschrauben. Die Löcher erleichtern die Befestigung vom Temperaturfühler
  • Mit all diesen Sachen habt Ihr ein funktionierendes Rührwerk mit weniger als 100 € selber gebaut und dabei hoffentlich eine Menge Spaß gehabt.

 

 

 

 

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.